SERVICE > Fragen & Antworten (FAQ)

Trockenbausysteme für Feuchträume

Im Bad  eine Wand- oder Fußbodenheizung installieren

Die verwendeten Baustoffe, insbesondere die Beplankungswerkstoffe und Oberflächenmaterialien, können das Wohnklima wesentlich beeinflussen. Es ist wichtig, dass dieser Baustoff Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen kann – insbesondere in Feuchträumen.

Die 18 mm dünne Gipsfaserplatte mit den integrierten Heizungsrohren kann rasch und einfach als Trockenbausystem montiert werden.

Trockenbausystem für Flächenheizung im Badezimmer

Die Variotherm Trockenbausysteme für Wand und Decke sind für den nachträglichen Einbau einer Flächenheizung im Badezimmer (W1 bis W3) besonders geeignet: Die ModulPlatten sind bereits vorimprägniert. 

Als Trägerplatten für die Flächenheizungen werden fermacell Gipsfaserplatten eingesetzt. Sie entsprechen der Wasserdampf-Adsorptionsklasse WS II gemäß DIN 18947:2013-08. Das bedeutet, dass die ModulPlatten den überschüssigen Wasserdampf im Raum aufnehmen und wie ein „Parkplatz für Feuchtigkeit“ wirken. Sinkt die Luftfeuchtigkeit, geben die Platten den Wasserdampf wieder ab.

Zusätzlich wird die Schimmelbildung, beispielsweise an Fensterlaibungen, verhindert: Die Feuchtigkeit im Raum wird in den oberflächennahen Bereichen gebunden und schlägt sich nicht mehr an den kälteren Wärmebrücken nieder. 

Die Gipsfaserplatten lassen sich mit einem Lehmputz vergleichen, der sich durch eine hervorragende feuchteausgleichende Oberfläche auszeichnet.