SERVICE > News > Projekt des Monats 09|19 - Villa Bad Fischau

Historische Villa wird nachhaltig geheizt

Die verträumte Villa aus dem Jahr 1903 im malerischen Bad Fischau in Niederösterreich wurde umfangreich saniert. Kommt man in den idyllischen Garten, fühlt man sich sofort um Jahre zurückversetzt. Betritt man die Villa, gelangt man in den freizügig gestalteten Wohnbereich des Bauherrn – dieser erstreckt sich über zwei Geschosse. Im Erdgeschoss gibt es zusätzlich eine Einliegerwohnung, die künftig vermietet wird. 

Behaglich warm durch Wand und Boden

Der Bauherr träumte schon lange von einer behaglichen Fußbodenheizung. Doch ein historisches Bauwerk mit dicken Mauern wie dieses könnte allein über eine Fußbodenheizung nicht behaglich beheizt werden. Denn die dicken Mauern strahlen Kälte ab. Ist dies im Sommer angenehm kühl, friert man im Winter rasch. Deshalb hat sich der Bauherr zusätzlich für eine Wandheizung entschieden. Sie heizt die Räume angenehm warm und lässt eventuell anfallende Feuchtigkeit am Mauerwerk verdunsten. Somit bleibt der Putz trocken.

Im Erdgeschoss wurde die verputzte Wandheizung an den gesamten Außenwänden bis zu einer Höhe von 2 m installiert. Durch die zusätzliche Bodentemperierung konnte das VarioProFil-Rohr in einem Abstand von 200 mm verlegt werden. 

Bautechnisches Detail am Rande: Mangels horizontaler Abdichtung kam es bei den erdanliegenden Bauteilen zur Durchfeuchtung und Schädigung des Mauerwerks. Um die Putzebene vom Bodenaufbau zu entkoppeln, wurde das Erdgeschoss entkernt und laut Skizze neu aufgebaut. Über die so geschaffene Verdunstungszone im Wandbereich ist gewährleistet, dass die Mauerfeuchte kontinuierlich ausdampfen kann. Die verputzte Wandheizung unterstützt in den Wintermonaten diesen Effekt! 

Im Obergeschoß befinden sich die Schlaf- und Sanitärräume der Familie. Auch diese werden mit der Variotherm Wandheizung künftig kuschelig warm. Eine Fußbodenheizung war in den Schlafräumen kein Thema, da die alten Holzböden erhalten bleiben sollten. Deshalb montierte der Installateur die Wandheizungsrohre in einem Abstand von 115 mm, um eine höhere Wärmeabgabeleistung zu erzielen. In den Sanitärräumen wurde zusätzlich eine Fußbodenheizung im Nassestrich installiert. So bleiben die Füße auch im tiefsten Winter nach der Dusche angenehm warm.

Ökologisch gedämmt

Das Besondere bei diesem Projekt: Der Bauherr wollte die historische Fassade unbedingt erhalten. Die Lösung: Die Außenwände wurden auf der Innenseite mit der rein mineralischen Multipor-Innenisolierung verkleidet. Die Wärmedämmung aus Calciumsilikat-Hydraten ist eine ökologische Innendämmung und ideal für historische Fassaden. Die verputzte Wandheizung wurde direkt auf den Multipor-Platten verlegt. "Da das Dämmmaterial sehr offenborig ist, war es schwierig, geeignete Dübel zu finden, um die VarioSchiene zu fixieren. Schlussendlich haben wir Nageldübel gewählt, die bis in die Altbestand-Wand reichen", so Profi-Installateur und Geschäftsführer Hannes Hazod

Gaskessel raus, Pellets rein! Wurde früher mit Gas geheizt, versorgt nun eine Pelletsheizung die Niedertemperaturheizung mit Energie. Die Pellets werden über einen Sacksilo eingeblasen und über eine Sauganlage dem Verbrennungsprozess zugeführt.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt zusätzlich für ein angenehmes Raumklima in den Wohnbereichen.

Bautafel

Variotherm-Systeme:
190 m² EasyFlex-Wandheizung im verputzten Ausbau
190 m² VarioRoll - Fußbodenheizung für Nassestriche

Architekt: Architekturüro Ribarich, 2340 Mödling, www.ribarich.at
Baumeister: Sperhansel Bau, 2832 Bromberg, www.sperhansl.at
Installateur: Hannes Hazod GmbH, 2700 Wiener Neustadt, www.hazod.at
Energieerzeuger: Pelletsanlage mit Pufferanlage und Sacksilo