SERVICE > Wissen

Strahlungswärme: Natürlich warm in Ihrem Zuhause

Strahlungswärme erwärmt den Körper, ähnlich den Sonnenstrahlen. Heizen mit Strahlungswärme bedeutet: Die Wärme wird nicht über die Luft, sondern durch sanfte Strahlen übertragen. Ein rundum angenehmes Gefühl breitet sich aus.

Definition: Was ist Strahlungswärme?

Die Strahlung überträgt die Wärme durch infrarote Wellen, die sich im rechten Winkel zur Fläche ausbreiten. Treffen die Wellen auf einen festen Körper – auf Einrichtungsgegenstände, Fußboden oder Menschen – werden sie in Wärme umgewandelt. Die festen Körper geben die aufgenommene Energie als angenehme Wärme an den Raum ab. 

Wie entsteht Strahlungswärme?

Mit der Variotherm Wandheizung fühlen Sie sich auch bei niedrigen Vorlauftemperaturen behaglich wohl.
Behaglichkeit am Beispiel einer Wandheizung

Im Winter wird beheiztes Wasser durch die Heizungsrohre gepumpt. Flächenheizungen (Wand, Boden, Decke) haben eine große Fläche, die sie für den Strahlungsaustausch nutzen können. So wird der Raum gleichmäßig temperiert. Im Vergleich dazu haben konventionelle Heizkörper eine geringe Größe und können die Wärme nur punktuell abgeben. Deshalb benötigen sie eine höhere Vorlauftemperatur von bis zu 60 °C.  

Ein großer Vorteil: Strahlungswärme wirbelt die Luft nicht auf. Dadurch kommen kaum Staubpartikel in die Atemluft. Besonders wohltuend ist dies für Allergiker. 

Angenehm kühl durch den Sommer

Die Strahlungsenergie kühlt nicht den Luft, sondern entwärmt den menschlichen Körper auf angenehme und gesunde Weise.

Durch Strahlungsaustausch ist ebenfalls Kühlung möglich. Mit einer Flächenkühlung für Wand und Decke können Sie Räume im Sommer einfach und unkompliziert kühlen.

Kühle Flächen entziehen dem menschlichen Körper überschüssige Wärme und die Körpertemperatur reguliert sich dadurch selbst. Die Wand- oder Deckenkühlung schafft ein angenehmes Raumklima, das an den Schatten eines großen Baumes erinnert.

Flächenheizungs- und -kühlsysteme kommen mit sehr niedrigen Vorlauftemperaturen aus: Bei Flächenheizungen betragen die Vorlauftemperaturen zwischen 25° und 38 °C. Flächenkühlungen temperieren die Räume bereits mit Vorlauftemperaturen von 16 ° bis 20 °C sehr angenehm. Als Quelle wird in vielen Fällen eine Wärmepumpe eingesetzt, da diese auch zur Kühlung eingesetzt werden kann. Wer eine Flächenkühlung/-heizung mit einer Wärmepumpe kombiniert, senkt Energiekosten und schont die Natur. 

Mit Strahlungswärme Energiekosten sparen

Wer eine Flächenheizung hat, kann die Raumtemperatur um bis zu zwei Grad niedriger einstellen, verglichen mit konvektiven Heizsystemen. Der Mensch fühlt sich durch die Strahlungswärme trotzdem wohl. Jeder abgesenkte Grad im Raum spart ca. 6 % Heizkosten im Jahr. 

Vorteile der Strahlungswärme:

  • frei von Zugluft
  • geräuschlos
  • staubfreie Raum- und Atemluft
  • optimale Luftfeuchtigkeit
  • natürliches und gesundes Raumklima
  • energiesparend

Was ist eine Flächenheizung?

Eine Flächenheizung gibt ihre behagliche Wärme über die Wand, den Boden oder die Decke ab. Entgegen Heizkörpern ist sie unsichtbar verbaut. Sie überträgt die Wärme großflächig und mittels Strahlungswärme. Deshalb fühlt sich der Mensch im Raum sehr wohl. 

Eine Flächenheizung kann auch nachträglich installiert werden: Die Trockenbausysteme für Boden, Wand und Decke sind ideal für eine Heizungssanierung im Altbau oder bei denkmalgeschützten Gebäuden.