SERVICE > Wissen

Unterschied Strahlungswärme versus Konvektionswärme

Ob ein Raum behaglich ist oder nicht, entscheidet nicht allein die Raumtemperatur. Wichtig ist, wie die Wärme vom Menschen aufgenommen werden kann. Denn: Heizen beeinflusst nicht nur die Raumtemperatur, es verändert das gesamte Raumklima. 

Generell gibt es zwei unterschiedliche Arten der Wärmeübertragung in geschlossenen Räumen. Während Heizkörper die Wärme durch Konvektion an den Raum abgeben, arbeiten Flächenheizungen mit Strahlungswärme. Doch was ist der Unterschied?

Die Konvektionswärme

Wie funktioniert Konvektionswärme und was ist der Unterschied zur Strahlungswärme
Unbehaglichkeit mit Konvektionswärme

Die Konvektionswärme erhitzt die Luft und verteilt sie im Raum. Die Wärme wird mittels Konvektion von einem Ort zum anderen übertragen. Die Luft ist somit der Wärmeträger. Im Raum entsteht jedoch oft Zugluft, die als unangenehm empfunden wird. 

Ein Konvektor bewegt die Luft und wirbelt somit Staub auf. Das kann für Allergiker unangenehm sein. 

Der Vorteil an einer Konvektionswärme ist, dass die Wärme schnell verfügbar ist und sich rasch im Raum verteilt. Der Nachteil liegt darin, dass dabei unterschiedliche Temperaturzonen im Raum entstehen: Die warme Luft steigt auf und die kalte Luft sinkt ab. Das bedeutet: Warmer Kopf und kalte Füße, auch wenn die Raumtemperatur recht hoch ist. Der Raum wird kaum behaglich.

Die Strahlungswärme

Strahlungswärme erwärmt die Körper im Raum und nicht die Luft.
Behaglichkeit mit Strahlungswärme

Die Strahlungswärme ist mit Sonnenstrahlen zu vergleichen: Treffen die infraroten Strahlen auf einen festen Körper, wird dieser in schnellere Schwingung versetzt und erwärmt sich. Diese Energie wird als Wärme an den Raum abgegeben. Der Mensch wird somit „von innen“ gewärmt.

Wer kennt das nicht? Sitzt man im Winter in der Skihütte in der Sonne, reicht meist ein T-Shirt. Im Schatten braucht es jedoch die Skijacke, um nicht zu frieren. 

Vorteile:

  • Die Wärme wird als sehr behaglich empfunden.
  • Die Raumluft wird sanft erwärmt und verteilt, die Luftfeuchtigkeit bleibt annähernd gleich und es entstehen kaum Luftverwirbelungen – wohltuend für Allergiker.
  • Die Raumlufttemperatur wird bei Strahlungswärme als höher empfunden, da die Wärme direkt auf den Körper übertragen wird. Die Temperatur im Raum kann um bis zu 2 °C reduziert werden. Jeder abgesenkte Grad spart rund 6 % Heizkosten im Jahr.
  • Das System der Strahlung funktioniert im Sommer auch zum Kühlen. Das kühle Wasser zirkuliert in den Rohren und kühlt dadurch die Wand- und Deckenflächen. Durch den Strahlungsaustausch wird dem Körper die Wärme entzogen. So bleibt es im Sommer angenehm kühl. 

Nachteil:

  • Strahlungswärme wird angenehmer als Konvektionswärme empfunden, jedoch dauert es ein wenig länger, bis sie verfügbar ist. 

Welche Heizung gibt Konvektionswärme ab und welche Strahlungswärme?

Herkömmliche Heizkörper, Luftheizgeräte und Konvektoren arbeiten großteils mit Konvektionswärme. Flächenheizungen (Wand, Boden, Decke) und Kachelöfen wärmen den Raum mittels wohltuender Strahlungswärme angenehm und behaglich. Die Wärme wird direkt von der Oberfläche auf den Körper übertragen. 

Was ist eine Flächenheizung?

Die Variotherm Trockenbausysteme zum Heizen und Kühlen temperieren den Raum im Handumdrehen behaglich und gesund. Frei von Zugluft und Staub.

Eine Flächenheizung gibt ihre Wärme über die Wand, den Boden oder die Decke großflächig an den Raum ab. Durch die angenehme Strahlungswärme fühlt sich der Mensch wohl. Die Flächenheizung ist unsichtbar im Raum verbaut und lässt viel Freiheit bei der Innenraumgestaltung. 

Wer eine Flächenheizung im Nachhinein installieren möchte, kann die Variotherm Trockenbausysteme rasch und einfach verbauen. 

Vorteile:

  • unsichtbar – große Freiheit in der Raumgestaltung
  • niedrige Vorlauftemperaturen
  • gleichmäßige und behagliche Wärme
  • spart Heizkosten

Nachteil:

  • Höhere Anschaffungskosten gegenüber Heizkörpern, die sich jedoch aufgrund ihrer geringen Energiekosten in kurzer Zeit amortisieren. Plus: 100 % Behaglichkeit – ein Leben lang!

Was ist besser? Flächenheizung oder Konvektorheizung?

Diese Frage ist eindeutig mit „Flächenheizung“ zu beantworten. Denn neben den oben genannten Vorteilen ist sie eine zukunftsorientierte und nachhaltige Heizung. Da sie großflächig heizt, kann sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen von 25 °C bis maximal 38 °C betrieben werden. Konventionelle Heizkörper arbeiten aufgrund ihrer geringen Größe mit ca. 60 °C Vorlauftemperatur. So spart eine Flächenheizung nicht nur bares Geld, sondern schont auch unsere Umwelt.