SERVICE > News > Projekt des Monats 06|20 - Fertigrasen Zehetbauer

Alles im Grünen

200 Jahre Landwirtschaft und knapp 50 Jahre Fertigrasenproduktion: Eine lange Firmengeschichte, auf die Zehetbauer Fertigrasen aus dem Marchfeld zurückblicken kann. Das nachhaltige Familienunternehmen hat ihren Firmenstandort renoviert und setzt auf eine energiesparende Flächenheizung. 

Projektteam (vlnr): Mario Baumgartner (Variotherm), Leopold Leberbauer und Christoph Christian (Installateur Leopold Leberbauer)

Der Fertigrasen-Spezialist sät die natürlich gewachsenen Rasen auf den leichten und steinfreien Ackerböden des Marchfelds an und pflegt diese über eineinhalb Jahre. Die Rasenflächen werden etwa 50 Mal gemäht, beregnet und mit Nährstoffen versorgt. Ist die Wurzel kräftig genug, sind sie reif für die Ernte. 

Für das fachgemäße Bewirten der unzähligen Rasenflächen sind viele landwirtschaftliche Maschinen nötig, die auch viel Platz und eine regelmäßige Wartung benötigen. Diesen Platz finden sie in der 450 m² großen Halle am Firmengrundstück in Probstdorf (NÖ), die zum Teil abgetragen und neu aufgebaut wurde. Beim Um- und Zubau der Halle hat der Bauherr auch das Heizungskonzept komplett überdacht und an den aktuellen Stand der Technik angepasst.

Die solide Heizung

Installateur Leopold Leberbauer in 3. Generation als Nahversorger für Sanitär, Heizung und Lüftungstechnik.

Die Variotherm Fußbodenheizung VarioSolid ist auf die Bedürfnisse und Anforderungen im Industriebereich ausgelegt. Das robuste VarioModul-Rohr 20x2 Laser überträgt die Wärme optimal an die Oberfläche. Ein weiteres Plus: Die VarioSolid hält den hohen Belastungen diverser Kraftfahrzeuge stand. Schlagkräftige Argumente für den Bauherrn, diese Fußbodenheizung in der gesamten Halle und in der Werkstatt zu verlegen. Insgesamt wurden 2.500 m Heizungsrohr im Abstand von 20 cm durch Installateur Leopold Leberbauer verlegt. Den Beton brachten die Monteure mit einer LKW-Betonmischpumpe ein. Die Trocknungszeit und Vollbelastbarkeit des Betons betrugen rund 28 Tage. Nach 16 Tagen war der Beton bereits so belastbar, dass die Installationsarbeiten finalisiert werden konnten. Bei der Inbetriebnahme hatte es eine Außentemperatur von etwa 13. °C – bereits am Tag danach war die Wärme in der Halle deutlich spürbar. 

In den Büroräumen montierte der Installateur die alten Heizkörper ab und ersetzte diese ebenfalls durch eine Fußbodenheizung.

Die Mitarbeiter von Zehetbauer können sich künftig nach der Feldarbeit in den Pausenräumen wieder aufwärmen und auch im Umkleideraum, im WC und im Bad den ganzen Winter über angenehme Temperaturen genießen. 

Laufend Energie sparen

Bei einer wassergeführten Fußbodenheizung werden die Alu-Mehrschicht-Verbundrohre über die gesamte Bodenfläche verlegt: Das heißt, sie nutzen die Raumausdehnung zum Heizen und wärmen diesen gleichmäßig. Und: Eine Fußbodenheizung ist ein Niedertemperatursystem und arbeitet mit geringen Vorlauftemperaturen zwischen 26 und 38 °C – abhängig von der Außentemperatur. Das spart Energie und Geld.

Eine saubere Lösung in der Betriebsstätte als auch auf den Feldern garantieren ein immer schönes Grün in vielen Gärten. 

Bautafel:

Variotherm-Systeme:

Installateur: Leberbauer Leopold, 2301 Oberhausen

Projektbetreuung Variotherm: Ing. Mario Baumgartner

Energieerzeuger: Viessmann mittels Wasser/Wasser Wärmepumpe Vitocal 300-G, mit einer Leistung von 4,5 kW, inkl. 950 l Pufferspeicher Vitocell 100-E und der Heizkreisregelung Vitotronic 200-H

Fotos: Leberbauer Leopold | Viessmann | Variotherm Heizsysteme